Rigg
Segelyacht Reinke S10

stahlsegelyacht-reinke.de

Segelyacht "Katharina"

Segelyacht "Katharina" - das Rigg

 

Prinzipielles vorweg: Das Semi-Kutter-Rigg nach den Plänen vom Konstrukteur Kurt Reinke erweckt sofort Vertrauen. Doppelte Vorstagen, doppelte Achterstagen und doppelte Unterwanten sind eine solide Kontruktion für Weltumsegelungen.

Baumfock

Im Original wird an dem vorderen Vorstag eine Rollgenua gefahren. Am achteren Vorstag ist eine klassische Baumfock vorgesehen, welche auf den Baum herunter gerefft wird. Dazu kommt das 25m² messende Groß.

 

Groß und Genua entsprechen auf der Katharina den Originalplänen. Jedoch die auf den Fockbaum reffbare Fock erfordert den Gang auf das Vorschiff und erweckte nicht gerade die Begeisterung des Autors.

Aus diesem Grund kommt nach reiflicher Überlegung eine Baumfock zum Einsatz, bei der die Fock auf einer normalen Rollreffanlage gerefft wird. Der Fockbaum wird mit seinem Lümmelbeschlag an einem gerade über die Höhe des Seezauns reichenden Stummelmast kurz hinter der Rollreffanlage gefahren. Reffbar ist die Fock dank einer Travellerschiene auf dem Fockbaum. Dieses Prinzip wurde in einer Patentschrift aus den siebziger Jahren bereits beschrieben. Diese Konstruktion ermöglicht bequemes Kreuzen mit den Selbstwendeeigenschaften einer Baumfock, ausgebaumtes Segeln bei raumen und achterlichen Kursen. All das mit den Vorteilen des Reffens aus der Cockpit heraus bei sauberen Stand des Segels in allen Reffsituationen. Bei leichtem Wind ist es natürlich auch möglich alle drei Segel zu führen....dann stehen 85m² Segelfläche am Wind.

 

Das Großsegel mit seinen 25m² Segelfläche lässt sich dank der Lazybags und Lazyjacks sehr einfach handhaben. Zwei fest installierte Bullentaljen verhindern gefährliche Patenthalsen.

Genua und Fock

 

© 2015 stahlsegelyacht-reinke.de

 

 

Infos im Web: